logo caritas

Seit 1965 wirken die Ritaschwestern in Luzern. 1982 und damit vor knapp 40 Jahren, übernahmen sie von den Augustinerpatres das Ritawerk und übersetzten damit die Spiritualität der hl. Rita von Cascia und ihre Hilfsbereitschaft in die heutige Zeit.

Vom Konvent Maria Rita in Luzern in der Schweiz hat Schw. Maria diese Bilder mitgebracht.

Nach nur fünf Monaten Bauzeit ist ein Umbau im 2. Stock des Mutterhauses der Ritaschwestern beendet worden. Sie verlief reibungslos und es gab keine Unfälle. Alles ging Hand in Hand.

In der Vorbereitung auf ihren 110. Geburtstag am 8. Oktober 2021 beschäftigen sich die Ritaschwestern im Monat Juni mit der Berufung, dem Mut und Gottvertrauen ihrer ersten Schwestern.

Zum zweiten Mal muss wegen der Corona-Pandemie der Kurs "Aus-/Sortieren ja - aber wie?" verschoben werden.

Ritarosen am Ritatag 2021 in Würzburg

Am 22. Mai 2021 haben die Ritaschwestern das Ritafest gefeiert. Den Gottesdienst zu Ehren der hl. Rita von Cascia zelebrierte Bischof em. Dr. Friedhelm Hofmann in der Kapelle des Würzburger Mutterhauses.

Um das Gottvertrauen geht es beim Impuls im Monat Mai bei den Ritaschwestern. Jeweils am 8. eines Monats bereitet sich die Ordensgemeinschaft auf ihren 110. Geburtstag am 8. Oktober dieses Jahres vor.

Zum Ritafest am Samstag, 22. Mai 2021, laden die Ritaschwestern zur Begegnung ein.

Das „Sitzen in der Stille“ bei den Ritaschwestern ist demnächst wieder öffentlich. Aufgrund der Corona-Pandemie fiel dieses Angebot längere Zeit aus.

Bei den Ritaschwestern wurde die Mitarbeitervertretung (MAV) neu gewählt. Aufgrund der Anzahl der wahlberechtigten MitarbeiterInnen besteht die MAV aus drei Personen.

„Dem Erbe treu in die Zukunft gehen“, um dieses Motto geht es im aktuellen „Lebenszeichen“ der Ritaschwestern im Mai 2021.

­