logo caritas

Eingeladen sind Eltern, die sich über die online Anmeldeplattform (www.litlle-bird.de) informieren möchten.Eine erfahrene Fachkraft der Stadt Würzburg stellt das System vor und erteilt Tips bei der Suche und Anmeldung in einer Kindertageseinrichtung in Würzburg.

Am 20. Mai 2019 hatten Schw. Angela, Schw. Anna-Maria, Schw. Ruth Anna und Schw. Tamara vom Konvent Betanien die Mitbewohnerinnen ihres Wohngebäudes auf dem Mutterhausgelände zu sich eingeladen. Seit September 2018 leben Studentinnen und Auszubildende mit ihnen in guter Nachbarschaft den Zimmern des ehemaligen Wohnheims der Familienpflegeschule.

Im Zusammenhang mit der Auflösung des Konvents Marienfried, dem Verkauf des Anwesens und dem Umzug der Weggemeinschaft der Ritaschwestern von Marienfried ins Mutterhaus wurde der Ritaweg im Garten am Würzburger Dallenberg aufgelöst. Er wird im Garten des Mutterhauses in der Sanderau nach und nach wieder aufgebaut.

Ein Dankefest stand am Ende des Generalkapitels 2019. Der Samstagmorgen begann mit einer Wortgottesfeier. Sie wurde von Schw. Nicole Klübenspies und Schw. Claudia Stahl geleitet. Zum Ende des Gottesdienstes verteilte Generaloberin Schw. Rita-Maria Käß das Schlussdokument des Generalkapitels an alle Mitschwestern.

Am 5. Juni 2019 wurde ich im Verlauf des Generalkapitels der Ritaschwestern als Generaloberin unserer Ordensgemeinschaft wiedergewählt. Seitdem haben mich viele Glückwünsche erreicht.

Mit der Wahl der vier Assistentinnen der wiedergewählten Generaloberin Schw. Rita-Maria Käß am heutigen Kapiteltag ist das Leitungsteam der Kongregation wieder komplett. Als Generalvikarin wurde Schw. Angela Zehe gewählt. Neue Assistentinnen sind Schw. Anna-Maria Kempf, Schw. Claudia Stahl und Schw. Maria Hirth.

Schw. Rita-Maria Käß wurde im Verlauf des Generalkapitels der Ritaschwestern als Generaloberin der Würzburger Ordensgemeinschaft wiedergewählt. Bischof Dr. Franz Jung leitete die Wahl. Er dankte den Ritaschwestern für die Glaubensverkündigung, ihre gute Umgangsart miteinander und für das Vertrauen in Gottes Wege.

Seit dem Samstag, 1. Juni, weht wieder ein besonderer Geist im Mutterhaus der Ritaschwestern. Das elfte Generalkapitel hat begonnen.

Am 22. Mai 2009 wurde der Rita-Gebetskreis gegründet. „Am Anfang waren wir zu siebt, heute nach zehn Jahren sind wir über 130 Beterinnen und Beter in ganz Deutschland und darüber hinaus“, erklärt Initiatorin Schw. Maria Hirth.

„Liebe ist ansteckend, Gutes tun zieht Kreise“, ermutigte Domkapitular Dietrich Seidel in seiner Predigt bei den Ritaschwestern. Dieser Gedanke begleitet mich und lässt mich nicht mehr los. „Unsere Welt braucht Menschen, die mutig in die Zukunft gehen. Unsere Kirche braucht Christen, die im Vertrauen auf Gott Gutes tun. Wir können dazu beitragen, unsere Welt ein Stück menschlicher zu machen, Gottes Liebe erfahrbar zu machen,“ führte er weiter aus.

Am Samstag, dem 11. Mai, war ein großer Freudentag für unsere Schwestern in den USA und für die ganze Gemeinschaft der Ritaschwestern. Sr. Jana Anne Akan legte in Racine / Wisconsin ihre erste Profess ab. Vor Gott und Generaloberin Sr. Rita-Mari Käss OSA schloss sie sich für drei Jahre unserer Gemeinschaft an und versprach, mit uns in der Nachfolge Jesu Christi nach der Regel des heiligen Augustinus und unserer Lebensordnung auf dem Weg zu sein.

Ritaschwestern mit auf dem Weg – Am Muttertag, 12. Mai 2019, war auch der "Weltgebetstag um geistliche Berufungen".

­