logo caritas

Foto: Irene Konrad

Mit Bedauern, aber mit Verständnis und vielen guten Wünschen verabschiedeten die Ritaschwestern am 22. November 2019 ihren Koch Alexander Hefner.

Jubiläum des Familienunternehmens kommt Familien in der Region zugute

Am 1. November 2009 hat Heidi Winter in der Küche der Ritaschwestern im Würzburger Mutterhaus ihre Arbeit begonnen. Zum 10-jährigen Dienstjubiläum haben die Schwestern bei einem kleinen Festakt im Refektor gratuliert und mit Frau Winter auf ihren Ehrentag angestoßen.

Im Mutterhaus der Ritaschwestern ist die Plätzchenback-Aktion dieses Jahres in vollem Gange. „Immer, wenn ich im Haus bin und Zeit dafür habe, backe ich jetzt Lebkuchen und Weihnachtsplätzchen“, gesteht Monika Kaufmann. Die Mitarbeiterin in der Küche hat das Plätzchenbacken vor ein paar Jahren von Schwester Rita übernommen und führt es in ihrem Sinn weiter.

Foto: Irene Konrad

„Gott kennt dein Gestern, gib ihm dein Heute, er sorgt für dein Morgen“, diese Worte gab Generaloberin Schw. Rita-Maria Käß einer langjährigen Mitarbeiterin mit auf den Weg in die Rente. 23 Jahre lang hatte Marianne Eirich bei den Ritaschwestern in Teilzeit gearbeitet. All die Jahre pflegte sie den Hauseingang und die Sprechzimmer des Mutterhauses.

Für Ursula Dittmann ist der Platz an der Pforte der Ritaschwestern der schönste Arbeitsplatz der Welt. Sie beschreibt ihn in ihren Worten:

Einen wunderbaren Ausflug unternahmen einige Mitglieder der Weggemeinschaft zur Bundesgartenschau in Heilbronn.

Samson, Emma und Fifty-Fifty haben die Ritaschwestern besucht. Das sind drei der sechs Retztal-Lamas der Heilpraktikerin, Achtsamkeitstrainerin und Kinder-, Jugend- und Familienberaterin von Kerstin Sprott aus Retzbach.

Seit vielen Jahren ist der gebürtige Geldersheimer Marco Hümmler mit den Ritaschwestern verbunden. Besonders zu Schw. Bernharda hatte er immer ein freundschaftliches Verhältnis gepflegt. Deshalb wollte er nun den Ritaschwestern eine Freude machen.

Mit diesem Thema stimmte sich die Weggemeinschaft in einen sommerlichen Abend ein. Zu Beginn versammelten wir uns zu einer Gebetszeit am neu gepflanzten Rosenbäumchen im Garten der Ritaschwestern. Im Mittelpunkt der Gebetszeit standen zwei Lieder aus dem Musical zum Leben der hl. Rita: „Zeitzeichen Rose“.

Eigentlich gibt es immer einen Grund etwas Gutes zu Backen! Kekse für jede Jahreszeit ist das große Geheimnis. Leckere Plätzchen schmecken das ganze Jahr. Und du kannst mit Selbstgebackenem bei einem Überraschungsbesuch punkten. Und wie bringe ich meine Leckereien nach Hause wirst du dich fragen. Auch dafür sorgen wir! Lass dich überraschen, was aus Langspielplatten so alles entstehen kann.

Zum siebten Mal gibt es bei den Ritaschwestern die zweiwöchige Ferienaktion „Urlaub ohne Koffer“.

­