logo caritas

Samson, Emma und Fifty-Fifty haben die Ritaschwestern besucht. Das sind drei der sechs Retztal-Lamas der Heilpraktikerin, Achtsamkeitstrainerin und Kinder-, Jugend- und Familienberaterin von Kerstin Sprott aus Retzbach.

Seit vielen Jahren ist der gebürtige Geldersheimer Marco Hümmler mit den Ritaschwestern verbunden. Besonders zu Schw. Bernharda hatte er immer ein freundschaftliches Verhältnis gepflegt. Deshalb wollte er nun den Ritaschwestern eine Freude machen.

Mit diesem Thema stimmte sich die Weggemeinschaft in einen sommerlichen Abend ein. Zu Beginn versammelten wir uns zu einer Gebetszeit am neu gepflanzten Rosenbäumchen im Garten der Ritaschwestern. Im Mittelpunkt der Gebetszeit standen zwei Lieder aus dem Musical zum Leben der hl. Rita: „Zeitzeichen Rose“.

Eigentlich gibt es immer einen Grund etwas Gutes zu Backen! Kekse für jede Jahreszeit ist das große Geheimnis. Leckere Plätzchen schmecken das ganze Jahr. Und du kannst mit Selbstgebackenem bei einem Überraschungsbesuch punkten. Und wie bringe ich meine Leckereien nach Hause wirst du dich fragen. Auch dafür sorgen wir! Lass dich überraschen, was aus Langspielplatten so alles entstehen kann.

Zum siebten Mal gibt es bei den Ritaschwestern die zweiwöchige Ferienaktion „Urlaub ohne Koffer“.

Seit Juni 2019 hat die Familienpflegestation der Ritaschwestern eine neue Führung. Andrea Dörfler heißt die jetzige Einsatzleiterin.

Die Ordensgemeinschaften in Deutschland haben seit dem 11. Juli 2019 mit dem "Freiwilligen Ordensjahr" ein neues Angebot für alle, die sich Zeit nehmen möchten, um jenseits des Alltags etwas ganz Anderes zu erleben.

Weil die Ritaschwestern Anfang Juni ein Generalkapitel hatten, gibt es in diesem Jahr ausnahmsweise ein Sonderlebenszeichen. Auf vier Seiten informiert die Ordensgemeinschaft über den Verlauf und die Inhalte des Kapitels und stellt das neue Leitungsteam vor.

Vom 12.-14 Juli 2019 trafen sich zehn Mitglieder der Weggemeinschaft der Ritaschwestern im Bildungshaus St. Michael in Bad Königshofen. Es gab genug Zeit für fröhliche und ernsthafte Gespräche, zum Schlafen und Lesen und zum Genießen der mitgebrachten Leckereien.

In diesem Jahr ist beim Betriebssommerfest wieder einmal ein Ausflug mit dem Bus gemacht worden. Rund 30 der 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ritaschwestern sowie die eingeladenen Ehrenamtlichen sind ins Jagsttal und damit in die Heimat von Schw. Elisabeth und Schw. Claudia gefahren.

Zu ihrer Wiederwahl als Generaloberin der Ritaschwestern am 5. Juni 2019 hat Schw. Rita-Maria von der Ordensgemeinschaft einen Apfelbaum geschenkt bekommen. Diesen Apfelbaum hat sie nun zusammen mit Schw. Elisabeth und Schw. Anna-Maria sowie mit tatkräftiger Unterstützung durch den Hausmeister Wolfgang Heid im Garten des Mutterhauses gepflanzt.

Der "Würzburger ökumenische Arbeitskreis Kirchenasyl" und der Würzburer Flüchtlingsrat haben einen offenen Brief an den Bundesinnenminister Horst Seehofer und die Innenminister der Länder geschrieben. Es geht um die Verschärfung der Regelung beim Kirchenasyl seit August 2018. Die Ritaschwestern haben diesen Brief als Erstunterzeichner gemeinsam mit 14 weiteren Orden und engagierten Personen unterschrieben.

­