logo caritas

Beim Ritafest 2020 in Corona-Krisenzeiten:

Rosen sind ein Sinnbild für das Leben der hl. Rita von Cascia. Sie verkörpern ihren Glauben, ihre Hoffnung und ihre Liebe.

Einen etwas anderen aber dennoch festlichen Gottesdienst in diesen Corona-Zeiten haben die Ritaschwestern am Gedenktag der hl. Rita von Cascia gefeiert.

Das Ritafest am 22. Mai konnte in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht öffentlich gefeiert werden.

Vom 12. bis 16. März 2020, also unmittelbar vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen, fand in Untermarchtal ein Treffen der „UISG Konstellation Europa C 2“ mit den deutschsprachigen Ordensoberinnen statt. Sie kommen aus den Ländern Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz.

Zum Ritafest am 22. Mai 2020 lädt Generaloberin Schw. Rita-Maria Käß im Namen aller Ritaschwestern wegen den Corona-Einschränkungen zu einem außergewöhnlichen Festtag ein.

Aufgrund der Corona-Krise können Ritafest-Termine nur nichtöffentlich gefeiert werden.

Um die Themen Offenheit, Zuwendung, Mitgehen und Begleiten geht es im neuen Lebenszeichen der Ritaschwestern.

Das Lebenszeichen im Mai 2020 der Ritaschwestern ist fertig. Trotz Corona-Krise und trotz Absagen von Terminen. Die Hauspost der Ritaschwestern soll auch in diesem Jahr rechtzeitig zum Ritafest am 22. Mai in den Häusern der Menschen sein, die mit den Ritaschwestern auf irgendeine Weise verbunden sind.

Kontemplation-Sitzen in der Stille, so heisst das offene Meditationsangebot, das es jeden Donnerstagabend bei den Ritaschwestern gibt. Aufgrund des Shut-downs im Rahmen der Corona-Krise musste es in den vergangenen Wochen entfallen.

Am 2. und 3. Mai 2020 findet anlässlich des "Weltgebetstags um geistliche Berufungen" eine bundesweite 24-Stunden-Gebetsaktion statt. Auch die Ritaschwestern beteiligen sich an dieser Aktion und halten Anbetung.

Nachdem es wegen der Corona-Krise in Bayern seit Ende April 2020 Pflicht ist, beim Einkaufen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln Gesichtsmasken zu tragen, haben die Ritaschwestern in ihrem Nähzimmer allerlei bunte Masken für den eigenen Gebrauch genäht.

­