logo caritas

„Bin im Urlaub“, so steht es ab kommenden Samstag, den 31. Juli 2021 an den Zimmertüren von 22 Ritaschwestern im Mutterhaus. Bis zum Samstag, dem 14. August, ist nämlich wieder die sehr beliebte Sommeraktion „Urlaub ohne Koffer“ geplant.

Die Generalleitung hat sie vor ein paar Jahren eingeführt, damit auch weniger mobilen Schwestern Urlaub machen können. Die meist betagten Schwestern müssen dafür keine Koffer packen und können in ihrem eigenen Bett schlafen. „Urlaub ohne Koffer“, das sind zwei Wochen, in denen Ausflüge geplant sind oder an denen im Mutterhaus selbst eine Ferienaktion durchgeführt wird.

Auch in diesem Jahr durften sich die Schwestern wünschen, wohin sie gern einmal gefahren werden möchten oder was sie gerne unternehmen würden. Dass wieder ein Eiswagen in den Hof kommt und sich jeder eine große Portion italienisches Eis gönnen kann, ist obligatorisch. Das ist seit Jahren ein Highlight. Genauso wie ein Grillfest mit Cocktails oder eine Kaffeerunde mit Sahnetorte. Ein Filmnachmittag im Festsaal mit „Michl aus Löneberga“ ist auch auf dem Plan. Außerdem hat die Generalleitung wieder „eine Überraschung“ für die Urlaub-ohne-Koffer-Schwestern geplant. Die Überraschung bleibt wirklich bis zum Schluss geheim und damit sehr spannend.

Für die einzelnen Ausflugsfahrten können sich die Schwestern je nach persönlichem Interesse anmelden. Es soll in diesem Jahr nach Walldürn, auf das Käppele, nach Fährbrück, Dettelbach und Eußenheim gehen. Brotzeiten im Biergarten sind geplant oder eine Einkehr im Café. Außerdem stellen sich Mitschwestern für „persönliche Fahrten“ zur Verfügung. Für diese Einzelwünsche sind bestimmte Zeiten vorgesehen.

Der „Urlaub ohne Koffer 2021“ ist schon recht durchgeplant, wie man sieht. Dass sich 22 Ritaschwestern dafür angemeldet haben zeigt, wie gern diese besonderen Sommertage angenommen werden. Dann wird im Mutterhaus bestimmt wieder eine wirkliche Urlaubsatmosphäre spürbar sein! Alle freuen sich schon auf diese 14 Tage Urlaub.

­