logo caritas

Am Gedenktag „Maria Heimsuchung“, dem 2. Juli, haben die Ritaschwestern für ihren Hausmeister Wolfgang Heid ein kleines Fest organisiert.

 Maria Heimsuchung ist seit jeher ein wichtiger Tag bei den Ritaschwestern. Die herzliche Begegnung der beiden schwangeren Frauen Maria und Elisabeth ist ein Beispiel dafür, wie wichtig und heilbringend das Zusammenkommen der Menschen und die gegenseitige Hilfe sind.

Am 20. Juni 2020 ist Wolfgang Heid 60 Jahre alt geworden. Er ist seit 17 Jahren Hausmeister bei den Ritaschwestern. Im Hinblick auf den Gedenktag ging es bei der Feier um das Thema Begegnung. Tag für Tag begegnet Wolfgang Heid bei seiner Arbeit vielen Menschen: Erzieherinnen und Kindern, Handwerken und Geschäftsleuten, Arbeitskolleginnen und -kollegen und natürlich den Schwestern.

„Sie geben uns Sicherheit“, bedankte sich Generaloberin Schw. Rita-Maria. Wenn etwas nicht funktioniert, ob Aufzug, Wasserrohrbruch, Heizung und viele weitere tausend Kleinigkeiten, Hausmeister Heid ist immer zur Stelle. Dabei sei er oft zu einem „Späßle“ bereit und stets freundlich, geduldig und zuvorkommend.

„Sie tragen unsere Freude und unser Leid mit, kennen unsere menschlichen Schwächen und freuen sich mit uns über das Schöne“, wusste Schw. Rita-Maria. Die Schwestern sind froh und dankbar „für Ihr Da-Sein und Ihre Unterstützung“. Mit persönlichen Worten wünschen sie ihm Gesundheit, Kraft und Freude, noch viele glückliche, erfüllte Lebensjahre und Gottes Segen.

Zu Wolfgang Heids Geburtstag gratulierten auch „die Verwaltung“ und Hauswirtschafterin Margit Stürmer. Sie hatten lustige Geburtstagsgeschenke mitgebraucht. „Es war ein wirklich schönes Fest“, sagt der Hausmeister dankbar.

­