logo caritas

Ritaschwester Teresa Reulbach ist zurzeit in Racine in den USA im Bundesstaat Wisconsin. Im dortigen Konvent der Ritaschwestern. Sie hat Schneebilder geschickt!

Foto: Irene Konrad

Heute, Ende Februar, spitzen bei den Ritaschwestern ein paar Frühlingsboten aus der Erde.

Souverän sein. Präsent sein. Deutlich sein. Das sind wertvolle Eigenschaften im Berufsleben. Besonders für Führungskräfte ist die Art der Kommunikation wichtig. Sind die Worte kraftvoll und zentriert oder vage und missverständlich? Darum ging es bei einem „Seminar für Führungskräfte“ bei den Ritaschwestern.

Ein einschneidendes Ereignis für die Ritaschwestern war die Verabschiedung von Christiana Vormwald in den Ruhestand zum 31. Januar 2020.

Am 3. Feburuar beginnt im Familientreffpunkt/Familienstützpunkt Sanderau ein Rückbildungskurs für alle Frauen, die ab Juli 2019 entbunden haben.

Am Sonntag, dem 26. Januar 2020, feierte Schw. Andrea Winter in geistiger Frische ihren 99. Geburtstag! Schw. Andrea wurde am 19. Januar 1921 geboren. Sie stammt aus Lebenhan einem Ortsteil von Bad Neustadt an der Saale in der Diözese Würzburg.

Zum Jahresende 2019 hat die Hausärztin der Ritaschwestern ihren Dienst beendet und ist in den Ruhestand gegangen. Frau Dr. Elke Enderle hatte 25 Jahre in einer Gemeinschaftspraxis in der nahen Arndtstraße gearbeitet und in dieser Zeit viele Ritaschwestern betreut, oftmals bei Hausbesuchen.

Viele Menschen ließen sich auch diesmal wieder ansprechen von der Einladung von Schw. Carmen zur JahresWendeFeier "Altes vergeht - Neues ensteht". Die beiden Termine waren am 29. und 30. Dezember 2019.

Du musst das Ziel nicht erreichen. Das Ziel wird dir geschenkt.
Wenn du nur auf den Weg schaust, den Weg vor deinen Füßen
blühen Rosen im Winter, treibt der dürre Weinstock aus,
werden Hände zum Frieden gereicht.

P. Dominik Wernicke OSA
(Musical "Zeitzeichen Rose")

 

Wenn Ritaschwestern sterben, werden sie im städtischen Hauptfriedhof in Würzburg beerdigt. Ein Grab, die älteste Gruft der Ritaschwestern, zeigt auf dem Grabstein die hl. Rita und das Augustinerwappen. Diese Steinarbeiten haben im Laufe der Zeit durch die Witterung gelitten. Deshalb haben die Ritaschwestern den Grabstein auffrischen lassen.

40 Jahre lang war Georg Knör ein Nikolaus. In großer und selbstverständlicher Treue hat er am Nikolaustag die Kinder des Kindergartens St. Rita besucht. Und die Ritaschwestern auch. Nun legte er dieses Ehrenamt nieder. Dafür sagten die Ritaschwestern herzlich Vergelts Gott.

Bei der vorweihnachtlichen Feier der Ritaschwestern und RuheständlerInnen stellt Generaloberin Schw. Rita-Maria stets neue MitarbeiterInnen und Ehrenamtliche sowie die Dienstjubilarinnen des Jahres vor.

­