logo caritas

Am 29. September 2020 sind Generaloberin Schw. Rita-Maria Käß und Schw. Elisabeth Stahl als Vertreterinnen der Stiftung „SOS Familie – Die Stiftung der Ritaschwestern“ auf die Straße gegangen.

Auch die Treffen der Weggemeinschaft waren in den letzten Monaten wegen der Coronapandemie nicht möglich gewesen. Der Kontakt wurde untereinander natürlich über Mail und durch Telefonate gehalten, aber dies ersetzt auf Dauer doch nicht den persönlichen Kontakt und Austausch.

Am 1. Oktober ist wieder der bundesweite „Tag der Stiftungen“. Die Stiftung „SOS Familie“ macht mit mehreren Kooperationspartnern seit Jahren am „Tag der Stiftungen“ auf die Bedeutung von Stiftungen aufmerksam.

„Bunte Wege in der Zellerau“ heißt eine Straßen-Mal-Aktion am 22. und 23. September 2020 im Würzburger Stadtteil Zellerau. Es ist ein gemeinsames Projekt der Kindergärten, Schulen, sozialen Einrichtungen und Familien in der Zellerau.

Gott, der Schöpfer allen Lebens, rief am Vormittag des Festes Mariä Geburt (8. September) ganz schnell und für uns alle unerwartet, unsere liebe Schwester M. Hermana Zeisner OSA zu sich in die ewige Heimat. Sie war 79 Jahre alt. Hier ist der Nachruf von Generalvikarin Schw. Angela Zehe:

Einen freudigen Tag erlebte die Gemeinschaft der Ritaschwestern am 5. September 2020. In einem feierlichen Gottesdienst in der Kapelle des Würzburger Mutterhauses legte Schw. M. Katharina-Elisabeth Glombik OSA ihre erste Profess ab. Vor Gott und Generaloberin Schw. Rita-Maria Käß schloss sie sich in ihrer zeitlichen Profess verbindlich der Ordensgemeinschaft an.

Am 28. August 2020 haben elf Ritaschwestern ein Professjubiläum gefeiert. Hier stellen wir die Jubilarinnen einzeln vor:

Etwas Neues hat es bei der Feier der Professjubiläen dieses Jahres bei den Ritaschwestern gegeben. Weil am Festtag wegen der Corona-Pandemie keine Verwandten, Freunde und Weggefährten im Würzburger Mutterhaus dabei sein konnten, wurde der Festgottesdienst am Augustinustag kurzerhand gefilmt.

Beim Augustinusfest am 28. August haben die Ritaschwester nicht nur den Gedenktag ihres Ordensvaters sondern auch die Professjubiläen dieses Jahres gefeiert. Wegen der Corona-Pandemie mussten die ursprünglich geplanten Termine am 18. April und 9. Mai 2ß2ß ausfallen.

Ihren Ordensvater, den heiligen Augustinus von Hippo (354-430), haben die Ritaschwestern am 28.August gefeiert. Wegen der Corona-Pandemie war die Ordensgemeinschaft diesmal nur unter sich. Die Öffentlichkeit konnte leider nicht zum festlichen Gottesdienst und dem anschließenden kleinen Stehempfang eingeladen werden.

Am Samstag, 19. September 2020, ist bei den Ritaschwestern ein "Seminar für mehr Ich-Gefühl". Es gibt noch Freie Plätze.

Mit ihrem Dienst am 17. August 2020 beendete Ursula Dittmann eine liebgewordene Tätigkeit bei den Ritaschwestern. Knapp sieben Jahre hatte sie an der Pforte gearbeitet, oft auch ehrenamtlich. Nun zwingen sie gesundheitliche Gründe, diese Arbeit aufzugeben.

­