logo caritas

Das Frühlingswetter hatte uns dazu eingeladen, einer alten Tradition in unserer Gemeinschaft zu folgen und die Käppeles-Stufen hinauf zu beten.

"250-Kilo-Bombe störte die Nachtruhe", das stand am Montag, 9. März 2020, mit einem ausführlichen Bericht in der Würzburger Main-Post. Die Evakuierung zur Entschärfung des Blindgängers aus dem 2. Weltkrieg hat auch die vier Ritaschwestern im Konvent Himmelspforten betroffen. Schw. Teresa Reulbach berichtet von einer aufregenden Nacht:

"Am 29. Februar 2020  hatten wir unseren Stillen Tag im Konvent", schreibt Novizin Schw. Katharina-Elisabeth Glombik von den Ritaschwestern.

Gott rief am Dienstag, dem 25. Februar 2020, nach einem langen Leben im Dienst an den Schwestern und Brüdern, unsere liebe Schwester M. Marietta Lermer OSA zu sich in die ewige Heimat.

Viel Spaß gemacht hat der Familienfasching am 14. Februar 2020 in den Räumen des Familientreffpunkt/Familienstützpunkt Sanderau. Dieses kostenfreie Angebot fand in Kooperation mit der Pfarreiengemeinschaft Sanderau statt. Rund 50 Erwachsene und Kinder sind gekommen.

Schw. Teresa Reulbach ist in Racine, einem Konvent der Ritaschwestern im US-Bundesstaat Wisconsin. Sie hat mit Mitschwestern eine Pilgerfahrt nach Holy Hill gemacht. Sie berichtet:

Augustinerpater Christoph Weberbauer aus Würzburg lädt vom 20. - 29. September 2020 zu einer Pilgerfahrt und Urlaubsreise nach Italien ein. Ziele sind Pavia, Cascia und Montefalco. Mit dabei ist Ritaschwester Carmen Fuchs. Sie wird diese Tage mit Angeboten zu leiblichem „Bei-sich-sein“ begleiten. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Näheres gibt es zeitnah mit einem Informationsbrief.

Ritaschwester Teresa Reulbach ist zurzeit in Racine in den USA im Bundesstaat Wisconsin. Im dortigen Konvent der Ritaschwestern. Sie hat Schneebilder geschickt!

Foto: Irene Konrad

Heute, Ende Februar, spitzen bei den Ritaschwestern ein paar Frühlingsboten aus der Erde.

Souverän sein. Präsent sein. Deutlich sein. Das sind wertvolle Eigenschaften im Berufsleben. Besonders für Führungskräfte ist die Art der Kommunikation wichtig. Sind die Worte kraftvoll und zentriert oder vage und missverständlich? Darum ging es bei einem „Seminar für Führungskräfte“ bei den Ritaschwestern.

Ein einschneidendes Ereignis für die Ritaschwestern war die Verabschiedung von Christiana Vormwald in den Ruhestand zum 31. Januar 2020.

Am 3. Feburuar beginnt im Familientreffpunkt/Familienstützpunkt Sanderau ein Rückbildungskurs für alle Frauen, die ab Juli 2019 entbunden haben.

­