logo caritas

Auf dem um 1990 stillgelegten Friedhof des Bezirkskrankenhauses in Lohr wurde Ende Juli 2017 in der ehemaligen Aussegnungshalle ein „Raum der Stille" eröffnet. Das ist eine neue Besinnungsstätte für Patienten und Mitarbeiter des Krankenhauses. Das Projekt „Raum der Stille" hatte Ritaschwester Claudia Stahl vor fünf Jahren angeregt.

Mit Einverständnis der Klinikleitung wurde eine Arbeitsgruppe gegründet. Mitarbeiter und Patienten der Klinik setzten die Ideen und den Plan dieser Arbeitsgruppe um und gestalteten den Raum.

Die Stätte als Ort der Begegnung wird mit einer Schautafel am Eingang erklärt. Der Raum enthält Symbole der fünf Weltreligionen. Zudem dient eine Wurzel in der Mitte als Symbol für alle, die sich keiner Religion zugehörig fühlen. Aus den Stämmen gefällter Bäume haben Patienten in der Holzwerkstatt Sitzhocker gefertigt. Auch sie sind ein Zeichen für Werden, Vergehen und Wandel.

Der „Raum der Stille" und der aufgelassene Friedhof bleiben ein offenes Projekt. „Patienten können hier ihre Begabungen einbringen", ist Schw. Claudia überzeugt. Beispielsweise sind im Freien schon vier Skulpturen aufgestellt worden. Bei der Eröffnung des „Raumes der Stille" erläuterte Sibylle Stockburger die von ihr geschaffene Gedenktafel zum Psalm 23, „Der Herr ist mein Hirte".

Der frühere Friedhof mit seinem „Raum der Stille" soll einen „Hauch von Frieden" spüren helfen. Schw. Claudia lädt deshalb Patienten und Mitarbeiter des Bezirkskrankenhauses ein, das harmonische Gelände aufzusuchen. Sie hat auch schon Führungen für Patienten gemacht und dabei das Konzept erläutert.

Die Fotos von der Einweihung am 28. Juli 2017 sind von Thomas Josef Möhler. Herzlichen Dank dafür.

­