logo caritas

Am 2. Februar feiert die Kirche das Fest "Darstellung des Herrn", das vielerorts auch "Maria Lichtmess" genannt wird. Dieser Tag ist der Namenstag des Hauses Hannah bei den Ritaschwestern. Es hat seinen Namen seit dem 1. Juli 2017, nachdem das Alten- und Pflegeheim Haus Clara geschlossen wurde. Im Haus Hannah leben vor allem ältere und pflegebedürftige Mitschwestern.

Die „Darstellung des Herrn" geht auf eine Bibelstelle zurück. Als der kleine Jesus geboren war, brachten ihn seine Eltern Maria und Josef nach dem Gesetz Mose innerhalb einer bestimmten Frist in den Tempel. Dort sollte die „männliche Erstgeburt" an Gott übergeben, also „dargestellt" werden.

Zwei Menschen merkten sofort, dass es kein gewöhnliches Kind ist. Simeon und Hannah sagten das laut. Der alte Simeon wartete im Tempel auf die Erfüllung einer Offenbarung. Ihm wurde geweissagt, dass er nicht eher sterben werde, bis er den Messias, den Retter aller Menschen, gesehen hat.

Als Maria ihm das Jesuskind in die Arme legte, stimmte Simeon ein Loblied an: „Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel."

Danach pries die Witwe Hannah Jesus. Auch die 84-jährige Prophetin, die ständig im Tempel war und dort betete und fastete, sprach über das Kind zu allen, die auf die Erlösung Israels warten.

­