logo caritas

Bei der Deutschen Ordenskonferenz (DOK) gibt es eine „Arbeitsgemeinschaft public relations“. Einmal im Jahr lädt das vierköpfige Vorstandsteam der AGPR alle Ordensfrauen und Ordensmänner sowie alle Angestellten der katholischen Frauen- und Männerorden in Deutschland ein, die für ihren Orden die Öffentlichkeitsarbeit machen.

Das sind rund 150 Personen. Jeweils 40 bis 50 von ihnen treffen sich jährlich im Gästehaus eines Klosters in Deutschland zum Austausch und zur Fortbildung. Mit dabei sind immer Arnulf Salmen, der Pressesprecher der dok und sein österreichischer Amtskollege Ferdinand Kaineder aus Wien.

Diesmal war das ARGE-Jahrestreffen der DOK vom 14. bis 16. November 2018 in Dernbach im Westerwald im Bildungshaus der Armen Dienstmägde Jesu Christi. Die „Dernbacher Schwestern" standen noch ganz unter dem Eindruck der Heiligsprechung ihrer Gründerin Maria Katharina Kasper vor einem Monat. Als Öffentlichkeitsbeauftragte und Pressesprecher eines Ordens waren natürlich alle Teilnehmer der Tagung daran interessiert, welche Aufgaben in so einem Fall zu bewältigen waren.

Zu den Höhepunkten des intensiven Jahrestreffens gehörte der Besuch im Katholischen Medienhaus in Bonn und in der dort ansässigen Redaktion katholisch.de. Neben dem kollegialen Austausch, der Mitgliederversammlung und einem Kamingespräch mit Generalvikar Rösch und Pressesprecher Schnelle von der Diözese Limburg gab es Fachvorträge, Workshops in Kleingruppen und Diskussionen im Plenum im Kapitelsaal.

Außerdem stellte sich die neue DOK-Vorsitzende Schw. Katharina Kluitmann vor, die sich einen ganzen Tag Zeit nahm, die Pressesprecher und Öffentlichkeitsbeauftragten der Deutschen Orden kennen zu lernen.

Von den Ritaschwestern war Irene Konrad beim Jahrestreffen in Dernbach.

­