logo caritas

Am 20. Mai 2019 hatten Schw. Angela, Schw. Anna-Maria, Schw. Ruth Anna und Schw. Tamara vom Konvent Betanien die Mitbewohnerinnen ihres Wohngebäudes auf dem Mutterhausgelände zu sich eingeladen. Seit September 2018 leben Studentinnen und Auszubildende mit ihnen in guter Nachbarschaft den Zimmern des ehemaligen Wohnheims der Familienpflegeschule.

Die Einladung war das zweite Treffen miteinander und quasi ein Rückbesuch. Schon im Dezember letzten Jahres tauschten sich die Nachbarinnen im Meditationsraum des Hauses und in der Wohnküche der „Studentinnen" aus. Diesmal waren die jungen Frauen zum Abendessen bei den Ritaschwestern eingeladen.

Begonnen hat die Begegnung in der Kapelle des Mutterhauses. Dort machten die Konventsmitglieder die sechs jungen Frauen mit dem Leben der heiligen Rita vertraut. Ihr Gedenktag ist bekanntlich am 22. Mai. Anhand des Symbols einer Perle verdeutlichten die Ritaschwestern, dass jedes Leben kostbar und einzigartig ist.

Im Konvent Betanien gab es schließlich selbstgebackenen Köstlichkeiten, Kürbisbrot und vegetarischem Aufstrich. Gedeckt war der Tisch mit Kerzen und Rosen. Zur Feier des Tages gab es auch Wein. Es war eine wirklich nette Atmosphäre des Austausches.

Die Studentinnen und Auszubildenden schauten sich die Wohnung an und warfen vom Balkon der Ordensfrauen einen Blick hinüber auf das Mutterhaus. Sie freuten sich mit Schwester Tamara über deren Urlaubsfotos auf deren Handy und erlebten, dass es im Kloster „ganz normal ist" wie anderswo auch. Es war ein sehr schöner, interessanter Abend im Konvent Betanien.

­