logo caritas

Am 9. September 2017 hat Schw. Elisabeth Stahl einen runden Geburtstag gefeiert. Im Kreis ihrer Verwandten, ihrer Mitschwestern und lieben Weggefährten ist ausgiebig gratuliert, gelacht und gedankt worden.

Wirklich viele Menschen hatten liebevolle Worte, gute Wünsche und ausgewählte Geschenke mitgebracht. Aus nah und fern sind Glückwünsche im Würzburger Kloster eingetroffen.

Der Dankgottesdienst in der Kapelle mit Pfarrer Robert Borawski aus Veitshöchheim stand unter dem Zeichen des Psalms 138,3: „Du hast mich erhört an dem Tag, als ich rief; du gabst meiner Seele große Kraft".

Diesen Vers hatte sich Schw. Elisabeth ausgewählt, um Gott ihre Freude, ihren Dank und ihren Lobpreis auszudrücken und vertrauensvoll auf seine weitere Begleitung ihres Lebensweges zu bitten.

„Ich bin sehr gern Ritaschwester", gestand sie beim Geburtstagsfest. Schw. Elisabeth stammt aus Bieringen im Jagsttal. Die Älteste von zehn Geschwistern war bereits mit 19 Jahren ins Kloster eingetreten.

Schw. Elisabeth ist eine Frau mit vielen Begabungen. Sie pflegt in Treue ihre Beziehungen, ist eine Netzwerkerin und hat Sinn für das Schöne. Sie ist verantwortungsvoll, tatkräftig, kreativ und fleißig. Diese und weitere Eigenschaften lobten die Gratulanten. Es gab einfallsreiche Ideen zum Überbringen der Glückwünsche zum Geburtstag: Lieder sind gesungen worden, gute Wünsche wurden in Reimform gefasst, Rosen und Gutscheine überreicht oder besondere Dekorationen gestaltet.

Für die Ordensgemeinschaft ist Schw. Elisabeth aktuell Generalvikarin, Hausleiterin, Verantwortliche der Stiftung SOS Familie und Kursleiterin. Wie sehr sie darüber hinaus neben ihrer Verbundenheit zur Familie in der Pfarreiengemeinschaft, mit den ehemaligen Familienpflegeschülerinnen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vernetzt ist, wurde bei der fröhlichen Geburtstagsfeier deutlich.

„Du bist die Beste", bedankte sich Genrealoberin Schw. Rita-Maria für die gute, unkompliziert Zusammenarbeit mit Schw. Elisabeth, für die sei „unendlich dankbar" sei.

­