logo caritas

Herzliche Stunden erlebten fünf Ritaschwestern am 23. April 2019 bei den Claretinern in der nahen Wölffelstraße. Oberin Schw. Hildegard war zusammen Schwester Xaveria Zott zu den Claretinern gegangen. Dort ist die 93-jährige Schw. Xaveria verabschiedet worden.

Seit 1999 und damit seit 20 Jahren hatte Schw. Xaveria zwei Mal in der Woche „sehr gern" bei den Claretinern im Büro der Missionsprokura wertvolle Dienste geleistet. In der Missionsprokura werden Spenden verwaltet, die die pastorale und soziale Arbeit der Claretiner in aller Welt unterstützen.

Missionsprokurator ist der Provinzökonom Pater James Patteril. Er schenkte Schw. Xaveria zum Abschied und mit einem großen Vergelt's Gott einen Blumenstrauß und war sich sicher, dass die Claretiner und Ritaschwestern weiterhin ihr gutes Miteinander pflegen. Auch in der Pfarreiengemeinschaft Sanderau sind die Ordensgemeinschaften eng miteinander verbunden.

Bei der Verabschiedung dabei waren außerdem Schw. Franziska Dietz, Schw. Gertrudis Seemann und Schw. Hemma Göppl dabei. Diese Schwestern haben ebenfalls wie Schw. Eva-Maria Werb (sie ist nun im Konvent Luzern in der Schweiz) bei den Claretinern gearbeitet oder mitgeholfen.

Die Ritaschwestern sind gern wieder einmal durch den Garten der Claretiner gegangen und haben dann mit den Ordensbrüdern, Mitbewohnern und Angestellten zu Mittag gegessen. Es waren eine gute Atmosphäre und schöne gemeinsame Stunden des Miteinanders. Die gegenseitige Wertschätzung und Verbundenheit zwischen den Claretinern und Ritaschwestern war spürbar.

­