logo caritas

Ein Dankefest stand am Ende des Generalkapitels 2019. Der Samstagmorgen begann mit einer Wortgottesfeier. Sie wurde von Schw. Nicole Klübenspies und Schw. Claudia Stahl geleitet. Zum Ende des Gottesdienstes verteilte Generaloberin Schw. Rita-Maria Käß das Schlussdokument des Generalkapitels an alle Mitschwestern.

Im Speisesaal erwartete die Schwestern schon ein „spätes Frühstück" mit vielfältigen Köstlichkeiten zum auswählen. Das Küchenteam hatte den Brunch bestens vorbereitet. Ein herzliches Vergelt's Gott dafür!

Während des Brunch-Frühstücks dankte Schw. Rita-Maria allen Schwestern für deren Gebet und Dasein in der Ordensgemeinschaft. Sie habe deutlich gespürt, wie sehr der Heilige Geist im Verlauf des Kapitels anwesend war und gewirkt hat.

Aus der bisherigen Generalleitung wurden Schw. Elisabeth Stahl, Schw. Teresa Reulbach und Schw. Nicole Klübenspies verabschiedet. Sie sind nicht mehr zur Wahl angetreten. Generaloberin Schw. Rita-Maria dankte ihnen für all ihr Wirken in den Belangen für die Gemeinschaft.

Schw. Elisabeth war mit Unterbrechung 32 Jahre in der Leitung tätig. Davon war sie 19 Jahre Vikarin und damit Stellvertreterin der Generaloberin. Schw. Rita-Maria lobte ihre freundschaftliche Art und ihre verlässliche, beste Zusammenarbeit. Schw. Elisabeth bleibt Hausleiterin und somit weiter eng mit der Generalleitung verbunden.

Schw. Teresa leitete 25 Jahre die Ordensangelegenheiten mit. Als Sekretärin unterstützte sie Schw. Elisabeth und war aufgrund ihrer vielen Talente stets eine Bereicherung. Schw. Teresa bleibt Formationsleiterin und arbeitet im Exerzitienhaus Himmelspforten und im Ordensreferat der Diözese Würzburg.

Schwester Nicole war sechs Jahre Assistentin der Generaloberin. Schw. Rita-Maria dankte ihr, dass sie zu den Sitzungen und Terminen den Weg von Lohr (sie arbeitet als Seelsorgerin im Bezirkskrankenhaus) nach Würzburg auf sich nahm. Schwester Nicole arbeitet weiterhin als Gemeindereferentin in Lohr.

Beim Dankefest lud Schw. Rita-Maria schließlich alle Schwestern ein, aufeinander zuzugehen und einander Danke zu sagen. Dabei entstand eine herzliche Atmosphäre und besondere Verbundenheit. Es war ein schöner und besonderer Vormittag für die Gemeinschaft der Ritaschwestern.

­